Die erste Parade in diesem Jahr! Helau!

Hatte ich in meinen letzten beiden Beitragen über die Haushaltskonsolidierung der Stadt Saalfeld geschrieben und den Sparzwang hervorgehoben, durften wir zur Stadtratssitzung am Aschermittwoch auch endlich mal wieder mit einem Vorgriff auf den nicht vorhandenen Haushalt 2016 zunächst „fiktives Geld“ ausgeben. Rund 7000 Euro wurden für eine Vorstudie gewünscht, um damit den Weg zur Landesgartenschau 2024 zu ebnen. Das schreibe ich mit Berechtigung, denn wie sollte es heutzutage auch anders sein, ist das beauftragte Planungsbüro sogleich auch schon oft bei anderen Landesgartenschauen aktiv an Bord gewesen. Unabhängige Studien sehen anders aus. Helau!

Ein anständiger Redebeitrag lief mir über die Lippen, der eindeutig gegen eine Ausrichtung der Landesgartenschau 2024 polemisierte. Andere Stadträte fanden sich im „Erzielen unheimlich wichtiger Struktureffekte“ toll. Mir ist schon klar, mit Steuer-Millionen wird bald Milch und Honig fließen! Hoffentlich tangieren die Eigen-Kredite nicht unsere Haushaltskonsolidierung. Die geht letztendlich bis 2024. Summa summarum: Es war ein längerer Austausch an Pro- und Kontra -„Phrasen“ mit dem Ergebnis von 13 Ja-Stimmen und 8 Gegenstimmen. Damit verflüchtigten sich meine Gedanken rasch, auch den anderen Aspekt einer solchen Blütenvielfalt darzulegen. Bekanntlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm: Apolda zum Beispiel richtet die Gartenschau 2017 aus und wird mal soeben die Pro-Kopf-Verschuldung seiner Bürger von 535 auf ungefähr 1000 Euro verdoppeln. Helau!

Geld hin und her: Einen immensen Erfolg durften wir unter dem TOP 3 verbuchen. Insgesamt werden hier künftig im Monat 11,50 Euro beim Bürgermeister und 17,40 Euro bei dessen Stellvertretung eingespart. Reduzierung der Dienstaufwandsentschädigung macht das möglich, die so wörtlich „der schwierigen finanziellen Situation der Stadt gerecht wird“. Ein gefühlter guter Wille ist ja erkennbar. Nur das Papier war teurer und geduldiger als der erzielte Wow-Effekt. Helau!

Das Beste zum Nachtisch: Auf der Sitzungsparade am Aschermittwoch wurde Herr Falk Brzezowsky, flammendes Mitglied unserer JUNGEN-Wählergruppe, einstimmig vom Stadtrat ins Ehrenamt der Schiedsperson der Schiedsstelle I in Saalfeld gewählt! Er übernimmt für 5 Jahre die Tätigkeit des langjährigen Stadtrates Herrn Rainer Wurzbach.  Herzlichen Glückwunsch und Dankeschön!

Eric H. Weigelt
Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe DIE JUNGEN
im Saalfelder Stadtrat