DIE JUNGEN und die Bürgermeisterwahl

Seit unserer Wahl in den Saalfelder Stadtrat werden DIE JUNGEN respektvoll wahrgenommen: Wir beraten uns mit Bürgern, Vereinen und Institutionen, bringen Vorschläge ein und berichten regelmäßig und transparent in öffentlichen Medien.

Nun steht am 15.April die Wahl eines neuen Bürgermeisters an. Der bisherige Amtsinhaber, Matthias Graul, verabschiedet sich in den wohl verdienten Ruhestand. Wer aber soll neuer Chef der Stadtverwaltung werden? Wir machten einen Probelauf.

Zur Wahl stehen bekanntlich 4 Kandidaten. Wir baten sie nacheinander in unser Sitzungsbüro und nahmen uns richtig Zeit mit ihnen.

Als erster stand Dr. Steffen Kania (CDU) auf der Matte. Langjähriger Stadtrat, Stadtratsvorsitzender – ein „alter Hase“ mit Erfahrung. Gut vorbereitet stellte er sein 9-Punkte-Programm vor, lieferte Argumente, Begründungen, Ideen, konnte auf alle Fragen antworten und auch Erklärungen abliefern, warum es verwaltungstechnisch manchmal so läuft, wie es läuft. Beeindruckender Vortrag!

Danach warf Oliver Brömel (parteilos) seinen Hut in den Ring. Vorsitzender des Saalfelder Werberings – ein Mann, der sich für Saalfeld engagiert. Er hat viele Ideen, scheut sich nicht, auch mal streitbare Vorschläge zu machen und hat dabei immer ein offenes Ohr für Kritik. Sympathische Vorstellung!

Direkt im Anschluss kam Sebastian Sussek  zu Wort – ein junger, parteiloser Kandidat. Eigentlich genau unsere Kragenweite. Themen wie junges Wohnen, Schloßberg und Veranstaltungen passten. In der Diskussion zeigte er sich offen für alternative Vorschläge. Sehr angenehmes Gespräch!

Den Abschluss verbuchte Steffen Lutz (SPD) – seit 2014 im Stadtrat. Man merkte, dass er Rechtsanwalt ist. Das längste Gespräch von allen, aber eine sehr kurzweilige und muntere Diskussion über Saalfelds Zukunft, die Stadtentwicklung und Visionen. Hatten wir so nicht erwartet. Gut in Szene gesetzt!

Summa summarum: vier Kandidaten, vier Persönlichkeiten, vier Talente, vier heiße Anwärter. Wer am Wahlabend der „Quotenmann“ sein soll, darauf wollten wir uns nach einem langen Abend nicht festlegen. Schließlich ist jede Wählerstimme geheim – also unsere auch. Inhaltlich sind wir nach dem Probelauf sehr gut gerüstet, das Kreuz an die richtige Stelle zu setzen. Es steht nicht wenig auf dem Spiel: ca. 200 Mitarbeiter sind zu führen und ein Haushalt von rund 45 Millionen Euro ist zu verwalten.

DIE JUNGEN -> Bürgernah. Verantwortungsbewusst. Aufklärend.

P.S.:  In unsere Runde gefragt, wer wohl der kompetenteste Kandidat für die Verwaltungsarbeit sei, antworteten die Mitglieder: „Dr. Kania“.